// Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich? | LVKP-BW Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich? - LVKP-BW

Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich?

Tilman  Steinert
Anliegen: Fixierungen und Isolierungen sind keine therapeutischen Maßnahmen, sondern reine Maßnahmen der Sicherung, die dann angewendet werden, wenn ein therapeutisches Vorgehen nicht mehr möglich erscheint. Benchmarkings mit Klinikvergleichen zeigen erhebliche Variationen zwischen den Kliniken, eine dauerhafte und signifikante Senkung der Dauer und Häufigkeit von Zwangsmaßnahmen war aber mit den Mitteln des Qualitätsmanagements bisher nicht möglich. Qualitativ neue Ansätze sind erforderlich.
Ergebnisse: Es wurde ein Verfahren entwickelt, die englische Praxis des „Physical Restraint” für deutsche Verhältnisse zu adaptieren, begleitet von Maßnahmen der Deeskalation. Im Gegensatz zu Fixierungen handelt es sich dabei um eine professionelle Intervention, die unter Aufrechterhalten eines therapeutischen Beziehungsangebots zur Vermeidung von Fixierungen eingesetzt wird und üblicherweise von kurzer Dauer ist. Eine Implementierung ist in zahlreichen Kliniken, die im „Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang in der Psychiatrie” vertreten sind, geplant.
Schlussfolgerungen: Wenn es gelingt, mit dieser Technik die Häufigkeit und Dauer von Fixierungen signifikant zu reduzieren, ist dies der hoffnungsvollste Ansatz, die Praxis der Anwendung von Fixierungen in Deutschland grundlegend zu ändern.

Thieme eJournals – Abstract

Kommentare sind geschlossen.