// Die Versorgung ehemaliger forensischer Patienten im Gemeindepsychiatrischen Verbund – Auswertung einer Basisdokumentation aus zwei Landkreisen | LVKP-BW Die Versorgung ehemaliger forensischer Patienten im Gemeindepsychiatrischen Verbund – Auswertung einer Basisdokumentation aus zwei Landkreisen - LVKP-BW

Die Versorgung ehemaliger forensischer Patienten im Gemeindepsychiatrischen Verbund – Auswertung einer Basisdokumentation aus zwei Landkreisen

Michael Konrad, Udo Gisbert Frank, Erich Flammer
Anliegen: Die Studie prüft anhand ausgewählter Kriterien, in welchem Umfang vormals forensisch untergebrachte Klienten in die Gemeinde integriert werden können und welche Betreuung sie benötigen.
Methode: Auswertung der Basisdokumentation des Gemeindepsychiatrischen Verbundes.
Ergebnisse: Die Integration in die Gemeinde ist möglich. Ehemalige forensische Patienten begehen mehr aggressive Handlungen, die jedoch handhabbar sind. Die aggressiven Handlungen werden mit der Dauer der Integration weniger. Kriseninterventionen sind nicht häufiger als bei Klienten ohne forensische Vorgeschichte.
Schlussfolgerungen: Die Gemeindeintegration von Klienten „difficult to place” kann in einem Gemeindepsychiatrischen Verbund mit Versorgungsverpflichtung geleistet werden.

Thieme eJournals – Abstract

Kommentare sind geschlossen.